Die Vorsorge – eine gute Sache

 

Zahlreiche Vorsorgemaßnahmen sind für die meisten Menschen selbstverständlich, zum Beispiel die Lebens- oder Unfallversicherung bei der Gründung einer Familie oder eine Zusatz-Rentenversicherung, die das Leben im Alter absichern soll.

 

Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass man für die Angehörigen im Falle des Falles oder im fortgeschrittenen Alter keine finanzielle Belastung darstellt, warum also sollte man nicht auch für den Fall des eigenen Ablebens vorsorgen?

 

„Darüber haben wir leider nie gesprochen“

 

Sehr oft bedauern Hinterbliebene, dass sie nichts darüber wissen, wie sich der Verstorbene selbst wohl seinen letzten Weg gewünscht oder vorgestellt hätte. Plötzlich ist eine Situation eingetreten, die ihnen in kürzester Zeit die sachliche und konsequente Festlegung der Details für die Bestattung abverlangt. Dies kann unmittelbar nach Eintritt des Todes eines nahestehenden Menschen sehr belastend sein.

 

Vorsorge für die eigene Bestattung zu treffen, heißt nicht, sich von nun an ausschließlich mit dem eigenen Tod zu beschäftigen. Sie ist vielmehr ein guter Weg, spätere Unklarheiten oder unangenehme Entscheidungen für die Angehörigen oder Freunde zu vermeiden. Wer dies bereits zu Lebzeiten selbst bestimmt hat, entlastet im Ernstfall die trauernden Hinterbliebenen in einer ohnehin schwierigen Situation.

 

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Vorsorge zu treffen, wir beraten Sie gern ausführlich und kostenlos.