Kinder und Abschied

Ein Trauerfall in der Familie bedeutet für alle eine große Belastung. Auch Kinder sind von dem Verlust und den Veränderungen betroffen. Der Gedanke, sie zu „schonen“, indem man gar nicht oder in falschen Bildern über den Tod spricht, ist nicht richtig. Sätze wie z. B. „Opa macht jetzt eine lange Reise“ können junge Menschen verwirren und Unsicherheiten auslösen.

Kinder können verstehen, dass das Leben nicht unendlich ist. Zeigen Sie Ihren Kindern, dass Sie traurig sind, und geben Sie ihnen auch den Raum für ihre Gefühle. Kindertrauer kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen: z. B. als Wut, Rückzug oder manchmal auch im spielerischen Verhalten der Kinder.

Sie können die Abläufe der Beerdigung und der Trauerfeier mit der ganzen Familie besprechen. Oft haben Kinder gute Vorschläge für persönliche und kreative Gesten: Opas Lesebrille als Grabbeigabe, ein Bild für Oma malen oder auch ein Flötenspiel während der Trauerfeier. Gemeinsame Rituale geben Kindern Halt und spenden der Familie Trost. Der Besuch auf dem Friedhof, das Bepflanzen des Grabes oder auch besondere Gedenkmomente.

Trauer ist keine Frage des Alters. Jeder Mensch hat ein Recht darauf.